Allgemein

„Digitales Schaufenster“ präsentiert die Zivilgesellschaft auf der EinheitsExpo

Als Bestandteil der Präsentation der Landeshauptstadt Potsdam auf der EinheitsExpo, der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit 2020 in Potsdam, präsentieren wir das „Digitale Schaufenster“ der Zivilgesellschaft. Als Kooperationsprojekt mit dem Bündnis „Potsdam! bekennt Farbe“ präsentiert sich das tolerante und weltoffene Potsdam und Land Brandenburg auf einem 15 qm großen LED-Bildschirm.

In der Zeit vom 5. September bis 4. Oktober, täglich von 7-21 Uhr steht das Digitale Schaufenster neben dem Filmmuseum Potsdam und lädt zum Verweilen, Informieren und Entdecken ein. Das Digitale Schaufenster zeigt Beiträge zu den Themen Toleranz, Weltoffenheit und Solidarität – als Beitrag der Zivilgesellschaft zur Einheitsfeier „EinheitsEXPO: 30 Jahre – 30 Tage“.

Oberbürgermeister überreicht Spende für Klinik im Lager Moria (Lesbos)

Foto: Landeshauptstadt Potsdam/Janek BuchheimAls Vorsitzender des Bündnisses „Potsdam! bekennt Farbe“ hat Oberbürgermeister Mike Schubert am 3. Juli 2020 an die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen Deutschland“ einen Spendenscheck in Höhe von 12.000 Euro für die Klinik im Flüchtlingscamp Moria (Lesbos) überreicht. Der Oberbürgermeister bedankte sich bei allen Spendern: „Die Übergabe der Spende ist verbunden mit der Hoffnung, einen Beitrag zur Verbesserung der Situation im Flüchtlingscamp Moria zu leisten. Diese große Summe konnte erreicht werden durch zahlreiche kleine und größere Einzelspenden vieler engagierter Bürgerinnen und Bürger der Landeshauptstadt Potsdam und darüber hinaus. Ich bin sehr froh, dass es vielen Menschen ein Herzensanliegen ist, anderen Menschen in einer Notlage zu helfen.“

Der Verein Neues Potsdamer Toleranzedikt e.V. hat als Mitglied im Bündnis „Potsdam! bekennt Farbe“ bereits 2015 ein Konto eingerichtet, auf dem Spenden für Geflüchtete eingezahlt werden konnten. Der Verein hatte auch hier die Koordinierung übernommen und seine diesbezüglichen Erfahrungen einbringen können. Der Vorsitzende des Vereins Christoph Miethke sagt: „Ich danke allen Spendern von ganzem Herzen. Ich bin mir sicher, dass es sich gerade in diesen Zeiten gut anfühlt, etwas tun zu können. Damit sollten wir niemals aufhören.“

Das Bündnis „Potsdam! bekennt Farbe“ hatte zu Spenden für das Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos aufgerufen. Der Aufruf wurde veröffentlicht unter dem Eindruck der Delegationsreise von Vertretern des Bündnisses „Städte Sicherer Häfen“, der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Initiative Seebrücke Ende Februar 2020. Während des Besuchs des Flüchtlingscamps Moria konnte Oberbürgermeister Schubert der von Ärzte ohne Grenzen betriebenen Klinik bereits dringend benötigte Medikamente als Sachspende übergeben. Die Kosten dafür in Höhe von circa 3.000 Euro konnten aus bereits zum damaligen Zeitpunkt eingegangenen Spenden beglichen werden.

Spendenkonto für „Humanitäre Hilfe Lesbos“ eingerichtet

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eine Delegation aus Deutschland mit Vertreter*innen des Bündnisses „Städte Sicherer Häfen“, der Initiative Seebrücke und der Evangelischen Kirche Deutschland besuchte am 27.- 28. Februar 2020 Griechenland, um in Athen Hilfsorganisationen zu treffen und auf Lesbos das Lager Moria zu besuchen. Ziel war es ein Zeichen der Humanität und Solidarität zu setzen. Und die Forderung nach einer Lösung. 140 deutsche Städte aus dem Netzwerk „Städte Sicherer Häfen“, darunter Potsdam, haben sich bereit erklärt sofort 500 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufzunehmen.

Um bis zur konkreten Hilfe in Potsdam und anderen deutschen Städten nicht tatenlos zuzusehen, haben wir eine Spendenaktion gestartet.

Denn es fehlt den dort schutzsuchenden Menschen, insbesondere Kindern und Jugendlichem, an allem, was eine menschenwürdige Unterbringung ausmacht. Diese Spendenaktion dient der Linderung der humanitären Notlage der Geflüchteten vor Ort.

Tragen Sie mit Ihrer Geldspende dazu bei, die Beschaffung von dringend benötigten Sachgütern, von Medikamenten für die Gesundheitsversorgung bis hin zur Verbesserung der Unterbringung, zu ermöglichen. Die Spenden werden an Hilfsorganisationen vor Ort weitergegeben und für die Beschaffung von notwendigen Hilfsgütern verwendet.

Bitte spenden Sie mit dem Betreff „HUMANITÄRE HILFE LESBOS“ auf das Spendenkonto:

Kreditinstitut: Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam
IBAN: DE45 1605 0000 3503 0220 49
BIC-/SWIFT-Code: WELADED1PMB
Stichwort: Humanitäre Hilfe Lesbos