Podiumsdiskussion „Wohin geht die Reise? Was heißt denn hier Demokratie?“ ǀ 8. November 2017, 18 Uhr, WIS im Bildungsforum

Im Rahmen der Reihe „Das tolerante Sofa“ laden wir Sie in Zusammenarbeit mit proWissen Potsdam e.V. herzlich ein zur Podiumsdiskussion mit dem Thema:

„Wohin geht die Reise? Was heißt denn hier Demokratie?“

Datum: Mittwoch, 8. November 2017, 18.00-19.30 Uhr

Ort: Bildungsforum Potsdam, Wissenschaftsetage, 4. OG, Ausstellung Forschungsfenster, Am Kanal 47, 14467 Potsdam (rechter Eingang)

Max-Dortu-Preis 2017 an Hans-Christian Ströbele verliehen

Der Politiker und langjährige Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele ist der erste Preisträger des Max-Dortu-Preises für Zivilcourage und gelebte Demokratie der Landeshauptstadt Potsdam. „Der Preis ist Symbol und Anerkennung für sein Engagement in der Gesellschaft, in der ein demokratisches Miteinander durchaus keine Selbstverständlichkeit ist und deshalb geschützt, geschätzt und vorgelebt werden muss“, sagt Oberbürgermeister Jann. „Der Preis soll zudem ein Zeichen setzten, dass Zivilcourage und der mutige Einsatz für demokratische Grundrechte von der Landeshauptstadt Potsdam aktiv unterstützt werden. Ich freue mich sehr, dass die Jury sich für Hans-Christian Ströbele als ersten Preisträger entschieden hat.“

Die Preisverleihung fand am Sonntag, 22. Oktober 2017 im Potsdam Museum statt. Oberbürgermeister Jann Jakobs überreichte den 1. Max-Dortu-Preis der Landeshauptstadt Potsdam an Hans-Christian Ströbele. Die Laudatio hielt der stellvertretende „Spiegel“-Chefredakteur Dirk Kurbjuweit. Dotiert ist der Max-Dortu-Preis mit 5000 Euro. Er wird alle zwei Jahre verliehen und ist in diesem Jahr zum ersten mal verliehen worden.

Podiumsdiskussion „Wo ist Platz für die Potsdamer Moschee?“ | 4. April 2017, 19 Uhr, Reithalle, Schiffbauergasse

Im Rahmen der Reihe „Das tolerante Sofa“ laden wir Sie herzlich ein zur Podiumsdiskussion mit dem Thema: „Religiöse Vielfalt in der Stadt. Wo ist Platz für die Potsdamer Moschee?“

Datum: Dienstag, 4. April 2017, 19 Uhr

Ort: Hans-Otto-Theater, Reithalle, Schiffbauergasse

Unsere Gäste sind:

  • Dr. Martina Münch – Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg
  • Jann Jakobs – Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam
  • Yasemin El-Menouar – Bertelsmann-Stiftung
  • Imam Kamal Mohamad Abdallah – Alfaruk Moschee Potsdam, Verein der Muslime e. V.
  • Imam Kadir Sanci – House of One Berlin
  • Miriam Amer – Koranrezitatorin

Moderation: Julia Oelkers, Journalistin und Dokumentarfilmerin

Die zuletzt stark angewachsene Gemeinde der in Potsdam lebenden Muslime benötigt dringend einen angemessenen Gebetsraum. Inwiefern könnte eine neue Moschee das städtische Leben bereichern? Welche Ängste und Vorbehalte gibt es diesbezüglich? Wie könnte das Zusammenleben der Religionen aussehen, um die Stadtgesellschaft positiv zu beeinflussen? Darüber wollen wir mit unseren Podiumsgästen diskutieren. Zu Beginn stellt Yasemin El-Menouar die Ergebnisse der Bertelsmann-Studie »Islam in Deutschland« vor. Die Veranstaltung des Vereins Neues Potsdamer Toleranzedikt findet in Zusammenarbeit mit »Stadt der Zukunft«, »Die Offene Gesellschaft«, »Hans-Otto-Theater« und »Landeshauptstadt Potsdam« statt.