Interreligiöser Kalender 2021 „Alltag“ erschienen

Der interreligiöse Kalender für das Land Brandenburg 2021 ist ab sofort für Interessierte bestellbar. Das Motto für 2021 ist „Alltag“.

Rituale und auffällige Kleidung. Doch über den Alltag religiös geprägter Menschen – mit all seinen Kompromissen – wissen wir wenig. Wie findet religiöses Leben zu Hause oder in der Arbeitswelt statt? Beten Christen vor jeder Mahlzeit? Achten gläubige Juden immer auf die Einhaltung aller Gebote oder gibt es Ausnahmen? Was tun Muslime, wenn Arbeits- und Gebetszeiten kollidieren? Wie sieht das tägliche Leben in einem buddhistischen Kloster aus? Auf diese und andere Fragen soll der Interreligiöse Kalender 2021 mit dem Titel „Alltag“ mögliche Antworten geben und religiöses Leben in alltäglichen Zusammenhängen darstellen.

Hier können Sie den Interreligiösen Kalender 2021 als PDF herunterladen. (PDF, 15 MB)

Der gedruckte Kalender kann ab sofort über folgende E-Mail-Adresse bezogen werden: kontakt@potsdamer-toleranzedikt.de / Bitte geben Sie die gewünschte Anzahl und die Lieferadresse an. Die Abgabe erfolgt nur für nicht-kommerzielle Zwecke und in geringen Mengen.

Potsdams Botschaft von der Einheitsfeier


Am 2. Oktober fand eine besondere Aktion vor der Leinwand der Stadt Potsdam „Toleranz und Solidarität“ beim Filmmuseum statt. Der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm und Oberbürgermeister Mike Schubert führten eine gemeinsame Veranstaltung zur Seenotrettung und zur Situation in Moria durch. Auf Bannern stehen die Namen der 194 Städte und Landkreise , die bereit sind, mehr Geflüchtete aufzunehmen, aber bisher daran gehindert werden.

Volker Schlöndorff drehte Kurzfilm zum Griebnitzsee

Der Uferweg am Griebnitzsee – für Potsdamerinnen und Potsdamer ein nicht enden wollendes, aufreibendes Thema. Seit mehr als zehn Jahren ist einstige Kolonnenweg gesperrt, ebenso lange kämpfen die Stadt und engagierte Bürger/innen für die Öffnung.

Zum 30. Einheitsjubiläum drehte Oscar-Preisträger Volker Schlöndorff einen Kurzfilm zum Uferweg am Griebnitzsee für den Verein „Griebnitzsee für Alle“.

Nach der Uraufführung am 22.09. im Filmmuseum Potsdam, lief der Film des bekannten Regisseurs bis zum 3. Oktober auf unserem Digitalen Schaufenster für alle zugänglich neben dem Museum.